16. Februar 2017

STAR WARS™ Labyrinth - Mein Bericht

STAR WARS™ Labyrinth
Mein Bericht zum Spiel

Nach dem ich das Spiel bekommen habe, habe ich mich mit damit beschäftig.
Beim öffnen des Kartons liegen einem als erstes die Kartonbögen und die Bildkarten vor. Es ist einfach zu erkennen, was man mit ihnen machen soll. Auch durch die Spielanleitung ist es sehr einfach, alles vor dem Spielen vorzubereiten.

Hat man alles vorbereitet, hat man nun die Möglichkeit mit bis zu 3 weiteren Mitspielern das Spiel zu spielen. Um den Spaßfaktor zu erhöhen, gibt es 3 vorgeschriebene Spielvariationen. Zum einen die Standartvariation, aber auch die neue innovative Todessternvariante und zu Letzt eine Vereinfachung für die Kleinen.
Bevor man mit den Wegkärtchen das Labyrinth verschiebt, deckt man die erste Bildkarte von seinem Stapel auf. Zu dem abgebildeten Charakter muss man nun gelangen, doch bei der Todessternvariante gibt es hier eine sehr gute Änderung.

Besitzt die Bildkarte das Symbol des Imperiums, musst du statt deiner Figur, mit der Figur des Todessterns zu diesem Charakter gehen. Der Todesstern steht zu Beginn des Spiels auf dem Wegkärtchen mit dem Imperiumsymbol. Das Interessante hier aber ist, dass wenn mehrere Spieler ein Mitglied des Imperiums suchen müssen, müssen sie sich den Todesstern teilen. So entsteht ein lustiges Chaos.

Die Regeln sind einfach und verständlich geschrieben, auch Jüngere sollten sich diese ganz einfach merken können.
Aber das positivste beim Spiel ist, dass es den Spaß von „Das Verrückten Labyrinth“ und STAR WARS™ vereint. Dadurch kommt das Spiel bei Fans und Jüngeren gut an, da es dazu auch noch gut im Regal aussieht und auffällt.

Ich habe das Spiel in der Todessternvariante getestet und bin überzeugt, da mir diese Variante sehr gut gefällt. Ich habe selbst als ich noch kleiner war „Das Verrückte Labyrinth“ gespielt und hatte daher auch schon gute Erfahrung mit dieser Reihe.

Ich empfehle das Spiel sehr gerne weiter, lege mich aber nicht auf ein Alter fest, da es als Familienspiel für jüngere und ältere Personen geeignet ist.


Bericht von Henri Ruff                                                                                                                        Max J. Kobbert / Disney / Ravensburger




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen