30. November 2016

Mein Bericht zu "TRICKS FÜR BRICKS"

TRICKS FÜR BRICKS
Mein Bericht zum Buch


Es ist das Kochbuch der Kreativität oder ein Sachbuch das Spaß macht, Tricks für Bricks. Es ist kein gewöhnliches LEGO-Buch und es ist auch nicht nur mit Bauanleitungen und Bildern verzieht, sondern auch eine Art Sachbuch und zugleich interessant. In den ersten Seiten geht es nicht in erster Linie ums bauen, nein, sondern ums lernen wie man baut. Man lernt nicht nur die Begriffe, wo man sich die bunten Teile und Steine kaufen kann, die englischen Abkürzungen oder Benennungen der einzelnen Steine. Auch erklärt
werden die einzelnen Tipps und Tricks die die Baumeister fürs bauen verwenden. In einem sorgfältig aufgelistetem „Lexikon“ stehen die einzelnen Abkürzungen der verschiedenen Bauarten und Techniken geordnet da.

Obwohl die Firma LEGO ihren Sitz in Dänemark hat gibt es die besten LEGO-Shops für Einzelteile in den USA. Da sich die meisten Kinder oder Erwachsenen die Frage stellen, wo man diese bestimmten Teilchen kaufen kann und nicht jeder die richtigen Bezeichnungen benennen kann, werden am Anfang des Buches die ganzen englischen Zusammensetzungen der Design-Nummern oder einfach nur die Titel der Steine in einem lesenswert zusammengefassten Text dargestellt. Hierbei unterscheidet man bei den Formen besonders:
-rund oder rundlich, -schief bzw. schräg, -platt also eine Platte und noch viele weitere Kategorien.

Es wird ein LEGO-Shop vorgestellt bei dem man die meisten Teile kaufen kann. Hinzu kommt natürlich auch eine Erklärung wie man diesen bedient, da bei der Auswahl der Steine auch bestimmte Kriterien beachtet werden müssen. Um einem das lesen, staunen und nachbauen leichter zumachen, werden die Bauwerke einzelnen Kategorien zugeordnet:

-Möbel, -Fahrzeuge, -Figuren, -Gebäude, -Pflanzen und -Aufkleber


Und selbst diese haben noch Unterkategorien. Da es sich hier nicht um eine Geschichte oder ein Abenteuer handelt, ist das Buch auch mehrmals lesenswert, egal ob Jung oder Alt.

Henri Ruff - Buch von: Joachim Klang&Tim Bischoff&Philpp Hovehmann - Heel Verlag                                         Quelle des Fotos: amazon.de

28. November 2016

Mein Bericht zu Max Crumbly: Allein unter Schweinebacken



Max Crumbly: Allein unter Schweinebacken
Mein Bericht zum Buch


Das Buch hat meine Erwartung von der Leseprobe nach dem Lesen des Buches auf jeden Fall übertroffen.
Das Buch ist wie vermutet nicht nur für Comic oder eher Comic-Roman Liebhaber, sondern auch für Liebhaber eines normalen Romans, da es positiv überraschender Weise nicht nur aus Zeichnungen und kurzen Texten besteht, sondern da es mehr und längere Textpassagen gibt, was auf jeden Fall deutlich macht, dass es auch für Liebhaber des Roman Genres sehr gut geeignet ist.
Und durch die für einen Comic und Comic-Roman typischen und in diesem Fall sehr detaillierten Bilder wird das Buch nicht langweilig und ermuntert den Leser, es auf jeden Fall weiter zu lesen.

Die Geschichte erzählt von dem etwas schwierigem Alltag des Jungen Maxwell Crumbly, aber eher bekannt als Max Crumbly, der in einem Art Tagebuch mit Comic Zeichnungen von seinen Leben schreibt, falls ihm mal irgendwas passieren sollte, dass man die Wahrheit kennt.
Diese Situationen werden mit lustigen Illustrationen und witzigen Sketches unterhaltend dargestellt, was ebenfalls für Comedy Liebhaber passend ist.

Er sieht sich eher als Superheld, allerdings rettet er nicht die Welt, sondern er versucht sich zu retten, was jedem anderem wahrscheinlich einfacher fiel.
Da er als Neuer an der Schule schon von Anfang an keine guten Chancen hatte.

Außerdem geriet er auch öfters in ziemlich peinliche Situationen, manchmal mit dem Schulfiesling Thurston, von dem er unerklärlicher Weise ab seinen ersten Tagen auf der Schule gemobbt wird oder auch mit Erin Madison, das für ihn süßeste und klügste Mädchen der siebten Jahrgangsstufe.
Zum Beispiel wenn er von Thurston, eher bekannt als „der Fiesling“, in seinen eigenen Spind eingeschlossen wird, was für ihn doch schon peinlich genug ist, aber wenn Erin ihn dann noch später im Spind entdeckt und er auf ihre Hilfe angewiesen ist, könnte Max vor Peinlichkeit platzen.
Doch um dem zu entgehen, denkt er sich öfters wahrlich verrückte Sachen aus. Doch das war niemals die Letzte peinliche Situation...

Wie schon Oben erwähnt hat das Buch meine Erwartungen übertroffen, jedoch hat es auch die Vermutungen, die ich über seine Persönlichkeit geäußerte habe ziemlich genau getroffen, was mich sehr positiv überrascht hat.

Ich persönlich würde das Buch Jugendlichen ab 12 Jahren weiter empfehlen, da es öfters mit Worten geschrieben ist, die Kleinere wahrscheinlich nicht verstehen würden oder sie nicht für sie geeignet sind, besonders da der Humor eben auf diese ältere Altersgruppe abgestimmt ist.


Henri Ruff - Buch von Rachel Renée Russell – Schneiderbuch EGMONT                                              Quelle des Fotos: schneiderbuch.de


Mein Bericht zu Der kleine Drache Kokosnuss - Expedition auf dem Nil


Der kleine Drache Kokosnuss - Expedition auf dem Nil

Es ist die Geschichte vom kleinen Drachen Kokosnuss, dass schon so viele Kinder verzaubert hat. Jetzt hat Ingo Siegner ein neues Buch veröffentlicht:
<< Expedition auf dem Nil >>. Dank der liebevoll geschriebenen Texte und der praktischen Größe der Buchstaben ist das Buch geeignet für das Lesen lernen. Mit seinen fantasievollen Illustrationen wirkt das Buch schon viel lebendiger und interessanter auf die Leser. Lesenswert ist natürlich nicht nur das Wichtigste wie der Text und die Illustrationen, sonder auch die Ideen die Ingo Siegner in eine Geschichte verwirklicht hat. Besonders praktisch ist aber auch die Einteilung in 7 'größere' Kapitel. Dies ermöglicht den Lesen vorab ein bestimmtes Leseziel zu setzen, ohne das man sich im Text verirrt.

Die Geschichte:
Die Geschichte handelt von den drei Freunden: Kokosnuss der freche Feuerdrache, Matilda das Stachelschwein und Oskar der Fressdrache. Oskar muss einen Aufsatz über das alte Ägypten schreiben. So kommt Kokosnuss auf die Idee, mit dem Laserphaser, den sie im Buch << Der kleine Drache Kokosnuss im Weltraum >> bekommen haben, in die Zeit der Pharaonen zu reisen. Aus einer Riesendrachen Eierschale bauen sie einen 'Hubschrauber' um mit ihm nach Ägypten zu fliegen. Doch vor Ort bekommen sie ein Problem und müssen im Nil notlanden. Doch schon das nächste Problem ist in Sicht. Mitten im Nil sind Felsen! Doch es kommt ihnen ein Junge aus Nubier zu Hilfe. Er erzählt ihnen wie schrecklich der Pharao ist und was für Probleme es ihn Nubier gibt. Zusammen machen sie sich auf den gefährlichen Weg zum Pharao...

Die Geschichte ist sehr fantasievoll und auch im hohen Alter noch interessant. Sie ist nicht zu lang und auch nicht zu kurz, also genau richtig. In ihr ist alles enthalten, was ein Kinder-Abenteuerbuch enthalten muss.


Henri Ruff - Buch von Ingo Siegner - cbj Verlag Quelle des Fotos: www.randomhouse.de

27. November 2016

Mein Bericht zu "Anna und der Schwalbenmann"



Anna und der Schwalbenmann
Mein Bericht zum Buch


Nach der Buchmesse habe ich mich mit dem Buch „Anna und der Schwalbenmann“ beschäftigt.
Das Buch trägt ein traurige und emotionale Stimmung, sogar ein bisschen trostlos, aber auch etwas schönes und beruhigendes in sich. Die Geschichte ist aus der Sicht des kleinen sieben jährigen Mädchen Anna geschrieben. Allerdings nicht in der Ich-Perspektive.
Die Traurige Stimmung die sich beim Lesen immer mehr verdeutlicht spiegelt sich im Verlaufe des Buches auch in den Charakteren wieder.

In der Geschichte geht es um das sieben jährige jüdische Mädchen Anna Łania, was in der Zeit des 2. Weltkrieges in Krakau (Polen) aufwächst. Ihr Vater war Sprach-Professor, weshalb sie wie ihr Vater ziemlich viele Sprachen spricht, um Genau zu sein, Deutsch, Russisch, Französisch, Englisch, Jiddisch, Ukrainisch, Armenisch und Romani, von denen sie einen besser als die andere kann. An einem Tag musste ihr Alleinerziehender Vater für die „Sonderaktion“, eine Idee Deutschlands, für ein paar Stunden außer Haus, weshalb sie erst mal in der Apotheke von Herrn Doktor Fuchsmann, ein Deutscher Bekannter, betreut wird. Doch als der Vater auch am nächsten Tag noch nicht kam, und Anna die Nacht unter dem Apothekentresen verbringen musste, wurde sie von Doktor Fuchsmann auf die Straße gesetzt.
Doch dort war es gefährlich und auf der Straßen bleiben kann man in einer Kriegszeit wohl schwer, besonders als junges jüdisches Mädchen.
Doch zum Glück traf sie auf einen etwas seltsamen Mann, dem sie in den Wald weit weg von Krakau folgte, welcher ihr verschiedene Überlebenstipps bei brachte...


Mir persönlich gefällt das Buch, jedoch denke ich dass es zwar für meine Altersgruppe, also ab 14 Jahren, verständlich ist, denke aber dass Buch eher ältere interessiert.
Daher empfehle ich das Buch Jugendlichen ab 16 Jahre. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass es auch 14 Jährige gibt, die sich dafür sehr interessieren.




Henri Ruff - Buch von Gavriel Savit – cbt Verlag Quelle des Fotos: http://www.randomhouse.de